May 17, 2024 18:27 Europe/Berlin
  • Vom Abschuss der amerikanischen Drohne bis zu wertvollen Aktionen Spaniens und Belgiens gegen Israel

Heftige Angriffe des zionistischen Regimes auf Gaza, Telefongespräch des Generalsekretärs der irakischen Hisbollah-Brigaden mit dem Leiter des Hamas-Polit-Büros, Raketen- und Drohnenreaktion der Widerstandsfront auf Israels Verbrechen im Gazastreifen, Abschuss einer amerikanischen Drohne im Jemen und auch die Unterbrechung der Beziehungen zwischen der Universität Gent in Belgien und israelische Forschungszentren gehören zu den wichtigsten Entwicklungen in Westasien in den letzten 24 Stunden.

Bombenanschlag auf Nuseirat und Rafah

Seit den frühen Morgenstunden des Freitags hat die israelische Besatzungsarmee mehrere Orte im Lager Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens sowie die Stadt Rafah im Süden dieses Streifens bombardiert.

Vor diesem Verbrechen hatte das palästinensische Gesundheitsministerium im Gazastreifen am Donnerstag in seinem neuesten Bericht die Zahl der Märtyrer der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen mit 35.272 Menschen bekannt gegeben.

224 Tage sind seit dem blutigen Krieg in Gaza vergangen, der als die katastrophalste menschliche Tragödie seit dem Zweiten Weltkrieg gilt und 115.000 Märtyrer und Verwundete sowie 10.000 Vermisste gefordert hat, 70% davon sind wehrlose Frauen und Kinder.

Generalsekretär der irakischen Hisbollah: Werden keine Mühen scheuen, um Palästina zu helfen

In einem Telefonat mit Ismail Haniyeh, dem Leiter des politischen Büros der Hamas-Bewegung, am Donnerstagabend lobte Abu Hossein al-Hamidawi, der Generalsekretär der irakischen Hisbollah-Brigaden, den Widerstand des unterdrückten palästinensischen Volkes gegen die barbarischen Angriffe Israels und erklärte, dass der irakische Widerstand keine Mühen scheuen werde, um Palästina zu helfen.

Irakischer Islamischer Widerstand nahm Eilat zum Ziel

Der islamische Widerstand des Irak kündigte am Freitagmorgen einen Drohnenangriff auf Eilat im Süden des besetzten Palästinas an, um die Menschen in Gaza zu unterstützen. Der Islamische Widerstand im Irak gab bekannt, dass ein „lebenswichtiges Ziel“ in Umm al-Rasrash in Eilat von einem Drohnenangriff getroffen wurde.

Raketenangriff der libanesischen Hisbollah auf besetzten Norden Palästinas

Auch die libanesische Hisbollah zielte am Freitagmorgen mit schweren Raketenangriffen auf den Norden des besetzten Palästina.

Der Reporter von Al Jazeera gab bekannt, dass nach den Angriffen der Hisbollah im Libanon an mehr als 15 Orten in Obergaliläa im Norden des besetzten Palästina Alarm geschlagen habe.

Jemeniten haben amerikanische Drohne abgeschossen

Der jemenitischen Armee ist es am Freitagmorgen gelungen, eine amerikanische MQ-9 Reaper-Drohne im Nordosten Jemens abzuschießen. Jemenitische Quellen gaben bekannt, dass diese Drohne im Gebiet „Al-Khosif“ in der Stadt „Wadi Ubaidah“ im Südosten der Provinz Marib im Nordosten Jemens abgeschossen wurde. Dieses UAV wird von General Atomics hergestellt und kostet mehr als 32 Millionen Dollar. Zuvor hatten die jemenitischen Streitkräfte im November Jagd auf eine Drohne des gleichen Typs gemacht.

Jemeniten loben Spanien

Gleichzeitig würdigte ein jemenitischer Beamter am Freitagmorgen das Vorgehen Spaniens, das einem Schiff mit Waffen für das zionistische Regime nicht erlaubte, an der Küste dieses Landes anzulegen. Vor ein paar Stunden forderte Nasreddin Amer, stellvertretender Informationsminister der Regierung der Nationalen Rettung Jemens, lobte die Aktion Spaniens und forderte alle Länder der Welt und Reedereien auf, jegliche Interaktion mit israelischen Schiffen und den Häfen des besetzten Palästina einzustellen. Der spanische Verkehrsminister Oscar Puente gab am Donnerstagabend bekannt, dass Madrid einem Schiff mit Waffen für die besetzten Gebiete nicht erlaubt habe, im Hafen von Cartagena in diesem Land anzulegen. Diese Nachricht wurde veröffentlicht, während Spanien sich in den letzten Monaten gegen den israelischen Angriff auf Gaza ausgesprochen und die Anerkennung eines unabhängigen palästinensischen Staates betont hat.

Belgische Universität Gent hat Beziehungen zu israelischen Forschungszentren eingestellt

Auch die belgische Universität „Gent“ hat am Donnerstag beschlossen, ihre Zusammenarbeit mit drei Forschungszentren des zionistischen Regimes einzustellen, nachdem es an dieser Universität zu massiven Demonstrationen pro-palästinensischer Studenten gekommen war. Aufgrund dieser Entscheidung hat die Universität Gent ihre Beziehungen zu den Zentren eingestellt, die mit der israelischen Armee bei der Herstellung von Waffen zusammenarbeiten. Belgien ist eines der Länder, die in den letzten Monaten Anstrengungen unternommen haben, den unabhängigen Staat Palästina anzuerkennen.

Tags