Jun 21, 2024 12:29 Europe/Berlin
  • Iran versucht, Afrika in der Landwirtschaft autark zu machen

Pars Today – 16 iranische Wissenschafts- und Technologieunternehmen präsentierten ihre Fähigkeiten auf der 9. Runde der Ausstellung für Landwirtschaft und verwandte Industrien in Kenia.

Wissensbasierte iranische Unternehmen waren in der 9. Ausstellung für Landwirtschaft und verwandte Industrien in Kenia (Afritech Africa) vom 23. bis 27. Juni vom Haus für Innovation und Technologie Irans in Kenia (iHiT) und mit Unterstützung des Vizepräsidenten für Wissenschaft und Technologie der Islamischen Republik Iran in Nairobi, der Hauptstadt des Landes Kenia, präsent. Laut Pars Today sind in diesem Pavillon 16 wissensbasierte iranische Unternehmen aus verschiedenen Bereichen der Landwirtschaft, darunter landwirtschaftliche Drohnen, Satellitenüberwachungstechnologie, Hybridsaatgut, organische Düngemittel, Kuhembryo-Technologie sowie Lebensmittel- und Verpackungsindustrie vertreten und stellen ihre Produkte und Fähigkeiten vor.

Die starke Präsenz Irans zum ersten Mal bei dieser internationalen Veranstaltung wurde von kenianischen Agraraktivisten und Akteuren begrüßt.

Die 9. Kenianische Landwirtschaftsausstellung fand unter Beteiligung von mehr als 20 Ländern der Welt und mit dem Ziel statt, die bestehenden Lücken in diesem Ökosystem zu schließen.

Seyed Ebrahim Raisi, der verstorbene Präsident Irans, erklärte Anfang Mai beim zweiten internationalen Treffen zwischen Iran und Afrika, das in Teheran in Anwesenheit hochrangiger Wirtschaftsvertreter aus mehr als 30 afrikanischen Ländern stattfand, dass die Zusammenarbeit mit Afrika von Imam Khomeini (F) und auch von Ayatollah Khamenei stets betont wurde. Er hob hervor, dass der Westen Afrika für sich will, aber wir wollen Afrika für Afrika.

Tags