Feb 27, 2024 16:52 Europe/Berlin
  • Hamas: Die Geschichte wird Bidens Schande nicht tilgen

Die Geschichte werde laut der palästinensischen Befreiungsbewegung Hamas die schändliche Mitschuld der Regierung des US-Präsidenten Joe Biden am anhaltenden völkermörderischen Krieg des israelischen Regimes gegen den Gazastreifen nicht aus der Welt schaffen.

Ismail Haniyeh, Chef des Politbüros der Hamas, machte diese Äußerung am Montag nach einem Treffen mit dem katarischen Emir Scheich Tamim bin Hamad Al Thani.

Das israelische Regime begann den Krieg am 7. Oktober 2023 nach dem Al-Aqsa-Sturm, einer Überraschungsoperation der Befreiungsbewegungen im Gazastreifen gegen die besetzten Gebiete.

Im Rahmen ihrer konsequenten politischen Schirmherrschaft für das Regime haben die USA, der Hauptunterstützer Tel Avivs, bisher drei Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen abgelehnt, in denen die Umsetzung eines sofortigen Waffenstillstands gegen den israelischen Angriff gefordert wurde. Die israelische Aggression genießt auch von Seiten Washingtons uneingeschränkte militärische und geheimdienstliche Unterstützung.

Bisher sind fast 30.000 Menschen infolge der Aggression und der gleichzeitigen Blockade des Küstenstreifens durch das Regime gestorben.

Haniyeh sagte, die USA würden einen „Schutzmantel“ für den „Hungerkrieg“ des israelischen Regimes gegen Gaza liefern. Er bezog sich offenbar darauf, dass amerikanische Beamte die Lage in Gaza beklagten, während Washington gleichzeitig seine uneingeschränkte Unterstützung für den Krieg beibehielt.

„Die amerikanische Deckung des Hungerverbrechens, das die Besatzung als Waffe zur Durchsetzung politischer Ziele einsetzt, ist eine Schande für die Menschheit, die die Geschichte nicht auslöschen wird, selbst wenn sich die amerikanische Regierung hinter irreführenden Aussagen über die humanitäre Lage im Gazastreifen versteckt“, so Haniyeh.

„Es wird sie (die USA) nicht von ihrer Verantwortung und Beteiligung an Kriegsverbrechen gegen wehrlose Zivilisten entbinden“, fügte der Hamas-Führer hinzu.

Haniyeh verurteilte auch, die, wie er es nannte, Weigerung des israelischen Regimes, entschiedene Antworten auf die Bemühungen der Vermittler zu geben, einen Waffenstillstand auszuhandeln.

Hamas, sagte er, „reagierte auf die Bemühungen der Vermittlerbrüder, stimmte dem Verlauf der Verhandlungen zur Beendigung der Aggression zu und zeigte große Ernsthaftigkeit und Flexibilität, glaubt aber, dass der zionistische Feind ins Stocken gerät, was die Bewegung (Hamas) in keiner Weise akzeptieren wird. “

Tags