Nov 07, 2023 16:22 Europe/Berlin
  • Iran und Irak fordern Waffenstillstand in Gaza

Teheran - Irans Präsident Ebrahim Raisi hat erklärt, dass das israelische Regime, stark unterstützt von den Vereinigten Staaten und einigen europäischen Ländern, in Palästina abscheuliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord begeht, insbesondere an Kindern.

Raisi machte diese Bemerkungen am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem irakischen Premierminister Mohammed Shia al-Sudani, der zu Besuch in Teheran war.

„Wir glauben, dass die [israelischen] Bombardierungen [gegen Gaza] so schnell wie möglich gestoppt werden müssen und ein Waffenstillstand in Kraft treten muss“, sagte er.

Er betonte die Notwendigkeit, der „unterdrückten“ und dennoch „mächtigen“ Bevölkerung von Gaza so schnell wie möglich Hilfe zu schicken.

Israel begann am 7. Oktober einen tödlichen Krieg gegen en Gazastreifen, nachdem die palästinensische Widerstandsbewegung Hamas die Operation Al-Aqsa-Sturm gegen das Besatzungsgebiet durchgeführt hatte. Die unerbittliche Bombardierung des Gazastreifens durch das Regime hat mindestens bislang über 10.000 Palästinenser getötet, hauptsächlich Frauen und Kinder.

Israel hat außerdem mehr als zwei Millionen in Gaza lebenden Palästinensern den Zugang zu Treibstoff, Strom, Nahrungsmitteln und Wasser abgeschnitten.

Der Präsident sagte weiter, dass Iran mit allen Maßnahmen der muslimischen, regionalen und internationalen Länder kooperiere und diese unterstütze, die darauf abzielen, das israelische Regime und die USA davon abzuhalten, die unschuldigen Menschen in Gaza zu massakrieren.

Raisi stellte fest, dass Teheran und Bagdad in der Palästinenserfrage eine gemeinsame Haltung hätten.

Der iranische Präsident wies die Behauptungen der USA über die Lieferung von Hilfsgütern an den Gazastreifen und die Ankündigung eines Waffenstillstands in dem vom Krieg betroffenen Gebiet als „reine Lüge“ zurück und sagte, dass diese Behauptungen nicht mit den Handlungen der Amerikaner übereinstimmten.

„Leider stellen die USA dem zionistischen Regime Waffen, geheimdienstliche und finanzielle Hilfe zur Verfügung, um das palästinensische Volk brutal zu töten, und ermutigen damit das [israelische] Regime“, sagte er.

Der iranische Präsident wies darauf hin, dass die USA ein Veto gegen einen von Brasilien dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgelegten Resolutionsentwurf über die Einrichtung humanitärer Pausen im Krieg gegen das blockierte palästinensische Gebiet eingelegt hätten.

Dies würde dem israelischen Regime den Weg für weitere Mordtaten ebnen, fügte er hinzu.

Der iranische Präsident betonte, dass die USA und andere Länder, die Israel unterstützen, an allen Verbrechen des Regimes mitschuldig seien.

Laut Raisi hätten der Kampf der Widerstandsfront gegen Israel und die Niederlage, die sie dem Regime zugefügt habe, das israelische Regime gestürzt.

Er stellte fest, dass muslimische Nationen und jene regionalen und globalen Länder, die an Gott glauben, ihr Schweigen angesichts der anhaltenden Verbrechen gegen das palästinensische Volk nicht rechtfertigen können.

Iraks Premierminister: Operation Al-Aqsa-Sturm Ergebnis der kriminellen Politik Israels

Sudani seinerseits sagte, die Operation Al-Aqsa-Sturm sei das Ergebnis der jahrelangen kriminellen Politik Israels gegen das unterdrückte Volk Palästinas, zu der die Tötung von Zivilisten, Zwangsumsiedlungen, Errichtung illegaler zionistischer Siedlungen und die Schändung der Al-Aqsa-Moschee gehörten.

Das israelische Regime habe die Bevölkerung von Gaza viele Jahre lang in Gefängnissen festgehalten, während die internationale Gemeinschaft es versäumt habe, ihre Zusagen und Pflichten in Bezug auf die Krise in Gaza in die Praxis umzusetzen, fügte der Premierminister hinzu.

Er betonte, dass diejenigen, die ein Ausgreifen des Krieges verhindern wollen, das israelische Regime dazu drängen müssen, seine Verbrechen und den organisierten Völkermord an den Palästinensern in Gaza zu stoppen.

Sudani sagte, die Seiten, die Aggressionen gegen die Bevölkerung von Gaza verüben, müssten einen größeren Krieg in der Region verhindern.

Der Ministerpräsident fügte hinzu, dass Iran und Irak eine enge Haltung hinsichtlich der Möglichkeiten einnehmen wollen, Druck auf einflussreiche Länder auszuüben, damit diese die Bombardierung des Gazastreifens und die Tötung des palästinensischen Volkes so schnell wie möglich stoppen.

Tags