May 26, 2023 16:50 Europe/Berlin
  • Hisbollah-Führer warnt vor „Vernichtung Israels“

Beirut - Hisbollah-Generalsekretär Sayyid Hassan Nasrallah sagte, jede israelische Aggression gegen die Widerstandsfront könne zu einem großen Krieg in der Region führen und die „Vernichtung“ des Tel Aviv-Regimes zur Folge haben.

Dies erklärte der Vorsitzende der libanesischen Widerstandsbewegung am Donnerstag in einer Fernsehansprache anlässlich des Jahrestages des Abzugs des Regimes aus dem Südlibanon.

Das israelische Regime zog seine Truppen am 25. Mai 2000 nach 22 Jahren Besatzung aus den Gebieten ab, nachdem es eine demütigende Niederlage durch die Widerstandsbewegung erlitten hatte.

Zu den Drohungen Tel Avivs mit umfangreichen Militäraktionen sagte Nasrallah: „Sie können uns nicht mit einem groß angelegten Krieg drohen. Es sind vielmehr wir, die Ihnen mit einem solchen Krieg drohen.“

„Die Schlachtfelder in diesem Krieg werden mit Hunderttausenden [Widerstands-]Kämpfern gefüllt sein“, da der Widerstand im Vergleich zum Besatzungsregime weitaus mehr Kräfte rekrutiert habe, sagte der Hisbollah-Führer.

„Der Widerstand wächst von Tag zu Tag und hat eine große [positive] Veränderung seiner finanziellen und militärischen Leistungsfähigkeit erlebt“, fügte er hinzu.

Den Israelis sei es nicht gelungen, ihre Abschreckungskraft zu stärken, und sie hätten erkannt, dass sie für jede Aggression einen hohen Preis zahlen müssten, betonte Nasrallah.

Er bekräftigte, dass die Zionisten nach den jüngsten Militärmanövern der Hisbollah, die den illegalen israelischen Siedlern Angst einjagten und auch zu einem Wertverlust der israelischen Währung Schekel gegenüber dem Dollar führten, von ihren Drohungen zurückgerudert seien.

„Ein groß angelegter Krieg in der Region wird das zionistische Regime zu seiner Vernichtung führen“, erklärte Nasrallah.

„Israel versteckt sich hinter Mauern“

Heute verstecke sich das israelische Regime hinter Mauern und sei nicht in der Lage, seine Bedingungen in Verhandlungen mit den Palästinensern durchzusetzen, erklärte er.

„Das alles ist das Ergebnis von Entwicklungen, die durch den Widerstand erzwungen wurden“, betonte er. 

Seit dem Rückzug des israelischen Regimes aus dem Südlibanon und den palästinensischen Gebieten im Gazastreifen – eine Entwicklung, die im Jahr 2005 stattfand – hat die Verschwörung des israelischen Regimes und seiner Verbündeten, dem Regime die Kontrolle über muslimische Gebiete vom Nil bis zum Euphrat zu übertragen, aufgehört zu existieren, sagte Nasrallah.

Der Abzug der Truppen des Regimes aus dem Südlibanon beendete auch die globale Hegemonie der Vereinigten Staaten, sagte der Hisbollah-Führer.

„Die Umstände tendieren eher zu einer multipolaren Welt, und genau das hat Israel Angst gemacht“, erklärte er. 

Die USA sind der größte Unterstützer des israelischen Regimes auf der Weltbühne, pumpen jedes Jahr Militärhilfe im Wert von mehreren Milliarden Dollar in die Kriegsmaschinerie des Regimes und legen in den Vereinten Nationen ausnahmslos ihr Veto gegen Anti-Tel Aviv-Maßnahmen ein.

„Der Kampf soll bis zur vollständigen Befreiung des Libanon weitergehen“

Der Hisbollah-Chef versicherte, dass der Kampf des Widerstands gegen das Besatzungsregime bis zur vollständigen Befreiung des Libanon andauern werde, dessen Shebaa-Farmen seit 1967 von Tel Aviv besetzt sind.

„Jeder, der denkt, der Kampf gegen den Feind sei vorbei, wird von Halluzinationen geplagt, da ein Teil unseres Bodens immer noch besetzt ist“, sagte er.

Nasrallah sagte, er halte die Einheit der libanesischen Armee, des libanesischen Volkes und des Widerstands für das Erfolgsrezept gegenüber der Besatzungsmacht.

Den Sieg des Widerstands begrüßen

Nasrallah lobte den Sieg des libanesischen Widerstands gegen das Besatzungsregime im Jahr 2005 und sagte, der Sieg habe den Prozess zu den Erfolgen der populären und ergebenen libanesischen Bewegung eingeläutet und den Beginn des Niedergangs des Regimes markiert.

„Der Rückzug geschah als Folge schwerer Angriffe der Hisbollah, die den islamischen Widerstand im Libanon bildet“, sagte er und fügte hinzu, der Sieg sei nicht das Ergebnis ausländischer Einmischung, sondern vielmehr das Ergebnis vieler Jahre Aufopferung.

Wir danken Iran und Syrien

Darüber hinaus dankte Nasrallah in seiner Rede der Islamischen Republik Iran und Syrien für ihre Unterstützung der regionalen Widerstandsachse.

Im Gegensatz zum israelischen Regime, das unter innerer Spaltung leidet, genieße die Widerstandsachse in ihren Reihen Integrität und Stabilität, bemerkte er.

„Die Haltung des iranischen Präsidenten [Ebrahim Raisi] während seiner [jüngsten] Reise nach Syrien zeugt von der Integrität innerhalb der Widerstandsachse.“

Bei seinem Besuch in Syrien Anfang des Monats begrüßte der iranische Regierungschef die Siege des Widerstands gegenüber dem israelischen Regime und erklärte, dass der Widerstand gegen das Regime und die Unterstützung der Palästinenser zum Markenzeichen der Außenpolitik der Islamischen Republik geworden seien.