Nov 21, 2023 11:47 Europe/Berlin
  • Filmemacher ziehen Filme vom Amsterdamer Festival zurück, nachdem Organisatoren pro-palästinensische Proteste verurteilt hatten

Amsterdam - Über ein Dutzend Filmemacher haben sich aus dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Amsterdam (IDFA) zurückgezogen, nachdem die Organisatoren bei einer Protestveranstaltung am Eröffnungsabend die Verwendung des Slogans „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“ verurteilt hatten.

Anfang dieses Monats, zu Beginn des weltweit größten Dokumentarfilmfestivals, betraten während einer Rede des IDFA-Direktors Orwa Nyrabia drei Aktivisten die Bühne und hielten ein Schild mit dem Slogan in der Hand, der von manchen als Aufruf zur Förderung der Auflösung Israels wahrgenommen wird.

Am 10. November verurteilte die IDFA, die bis zum 19. November aktiv war, in einer Erklärung die Verwendung des Slogans.

„Unsere Mission und unsere Absichten sind das Gegenteil davon, jemanden zu verletzen oder ihm das Gefühl zu geben, unsicher zu sein. Dieser Slogan repräsentiert uns nicht und wir unterstützen ihn in keiner Weise. Es tut uns wirklich leid, dass es für viele verletzend war“, heißt es in der Erklärung.

Zwei Tage später wurde außerdem eine weitere Erklärung veröffentlicht, in der die Haltung zu dem Slogan näher erläutert wurde.

„Wir verstehen, dass der Slogan, der im Mittelpunkt der laufenden Diskussion steht, von verschiedenen Parteien auf unterschiedliche Weise verwendet und von verschiedenen Menschen auf unterschiedliche Weise wahrgenommen wird. Wir ignorieren, untergraben oder kriminalisieren keine dieser Positionen und wir respektieren und erkennen voll und ganz den Schmerz an, der herrscht, und die extreme Dringlichkeit dieser Diskussionen, während der Krieg noch andauert und unschuldige Zivilisten immer noch sterben“, hieß es.

Die Erklärung löste Proteste beim Palestine Film Institute (PFI) aus, einer nationalen Einrichtung, die für die Förderung des Kinos in Palästina zuständig ist und die Vorwürfe der Festivalorganisatoren kritisierte.

Nach den Kontroversen folgten mindestens 20 Filmemacher, die das Festival besuchten, der Aufforderung des PFI, ihre Filme zurückzuziehen, darunter Basma al-Sharif, eine Jurorin des experimentellen „Envision“-Wettbewerbs des Festivals.

Sharif, dessen Eltern in Palästina geboren wurden, sagte, „Vom Fluss bis zum Meer“ sei ein Anti-Apartheid-Slogan, der einen Staat befürworte, in dem Menschen aller Glaubensrichtungen gleiche Rechte hätten, und mit der Ablehnung habe sich die IDFA der „aggressiven Propaganda“ der israelischen Regierung angeschlossen.

Bevor das Filmfestival seine Erklärung herausgab, hatten 16 mit der israelischen Filmindustrie verbundene Persönlichkeiten einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie ihre „äußerste Bestürzung, Enttäuschung und Besorgnis“ über den Protest auf der Bühne und den positiven pro-palästinensischen Empfang auf dem Festival zum Ausdruck brachten.

Der Slogan „Vom Fluss bis zum Meer“ bezieht sich auf das Land zwischen dem Jordan, der das Westjordanland begrenzt, und dem Mittelmeer im Westen, wo der Gazastreifen liegt.

Israel begann den Krieg gegen Gaza, nachdem die Befreiungsgruppen des palästinensischen Gebiets am 7. Oktober als Reaktion auf die seit Jahrzehnten verschärften Verbrechen des Regimes gegen das palästinensische Volk die Operation al-Aqsa-Sturm gegen die zionistischen Besatzungstruppen durchgeführt hatten.

Nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden wurden bisher mehr als 13.000 Menschen, darunter über 5.500 Kinder, getötet und etwa 30.000 Menschen verletzt.

Während pro-palästinensische Kundgebungen in einigen Ländern zu heftigen Protesten führen, hat die unerbittliche Bombardierung des blockierten Gazastreifens durch Israel Menschen auf der ganzen Welt empört und Massenproteste und den Ruf nach einem sofortigen Waffenstillstand ausgelöst.

Tags